Forschungsgruppe Labor für Systemische Neurowissenschaften und Bildgebung in der Psychiatrie (SNIP-Labor)

(English version below)

Hintergrund

Das Labor für Systemische Neurowissenschaften und Bildgebung in der Psychiatrie (SNIP-Labor) wurde eingerichtet, um die Forschungsbereiche der Systemischen Neurowissenschaften und der translationalen Bildgebung des Gehirns miteinander zu verbinden. Wir sind davon überzeugt, dass eine deutliche Verbesserung der Differentialdiagnosen und Therapien in der Psychiatrie nur durch ein tieferes Verständnis der neuronalen Systeme und ihrer Funktionen erreicht werden kann. Im SNIP-Labor befassen wir uns insbesondere mit der multimodalen Untersuchung neuronaler Netzwerke und ihrer dynamischen Interaktionen sowie mit den den Auswirkungen pharmakologischer Behandlungen und der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation. Ein weiteres Forschungsgebiet unseres Labors ist die Entwicklung potenzieller Biomarker aus Bildgebungsdaten, die mit phänotypischen und genetischen/epigenetischen Informationen zur besseren Klassifizierung und Vorhersage des Erfolgs unterschiedlicher Behandlungen von psychiatrischen Störungen integriert werden können.

Übergeordnete Ziele

Auswahl aktueller Projekte

Untersuchung cerebraler Netzwerke mittels nicht-invasiver repetitiver transkranieller Magnetstimulation (rTMS)

Differenzialdiagnostik und medikationsbedingte Veränderungen neuraler Netzwerke bei affektiven Störungen (AFFDIS)

Epidemiologische Daten zeigen, dass die Differenzialdiagnose affektiver Störungen im klinischen Setting trotz größter Anstrengungen bislang schwierig ist. Eine bipolare von einer unipolaren Depression möglichst früh unterscheiden zu können, ist essentiell für die Auswahl geeigneter Therapieoptionen. Wir untersuchen daher charakteristische Zustände cerebraler Netzwerke auf ihre Eignung als potenzielle diagnostische Marker, die eine Differentialdiagnose erleichtern könnten, was insbesondere in Fällen hoher phänotypischer Ähnlichkeit  von unipolaren und bipolaren depressiven Erkrankungsbilder relevant wäre.

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Heranziehen charakteristischer Netzwerkzustände eine Differenzialdiagnose unipolarer und bipolarer Störungen unterstützen kann. Aus diesem Grund ist eine zweite Phase des Projekts geplant, um diese Netzwerkveränderungen durch medikamentöse Therapien mit uni- und multivariaten Musteranalysen von fMRT-Daten zu untersuchen, die in phänotypische und epigenetische Daten integriert sind. Die potenzielleepigenetische Marker für den Therapieerfolg werden in Zusammenarbeit mit Kollegen des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersucht.

Neuronale Korrelate der Major Depression (Enigma MDD) und neue Arzneimittel zur Behandlung der Therapierefraktären Depression (OptiMD)

In einer weltweiten Kooperation hat sich Enigma MDD (http://enigma.ini.usc.edu/ongoing/enigma-mdd-working-group/) zum Ziel gesetzt, die strukturellen cerebralen Veränderungen bei Patienten mit Major Depression (engl. major  depressive disorder (MDD)), vs. Kontrollprobanden, aus einem Pool von mehr als 1800 Patienten und 7200 gesunden Kontrollen rekrutiert werden, zu differenzieren. Zuerst werden die Auswirkungen der psychischen Erkrankung auf die subkortikalen Strukturen evaluiert und anschließend die Veränderungen im zerebralen Kortex analysiert. Folgeprojekte werden einen Fokus auf Suizidalität und Misshandlung in der Kindheit legen.

OptiMD ist ein multizentrisches Projekt zur Optimierung in der pharmakologischen Behandlung der Depression. In Göttingen wird Subprojekt 6 (MinoTRD, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02456948) durchgeführt: einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten klinischen Studie, die die therapeutische Wirksamkeit von Minocyclin bei therapieresistenter Depression untersucht.

 

English Version

Background

The Laboratory of Systems Neuroscience and Imaging in Psychiatry (SNIP-Lab) was established to bridge the research fields of Systems Neuroscience and Translational Brain Imaging. We are convinced that a substantial improvement in differential diagnoses and therapies in psychiatry will be achieved through a deeper understanding of neural systems and their functions. In the SNIP-Lab, we are particularly engaged in the multimodal investigation of neural networks and their dynamic interactions, the effects of pharmacological treatments and repetitive transcranial magnetic stimulation. Another research area of ​​our laboratory is the development of potential biomarkers from imaging data, which can be integrated with phenotypic and genetic / epigenetic information for improved classification and prediction of the response to treatments of psychiatric disorders

Aims are to

Selected projects

Pre-mapping Networks for Brain Stimulation (PreNeSt)

Differential Diagnosis and Medication-related Changes in Neural Networks in Affective Disorders (AFFDIS)

Epidemiological data show that differential diagnosis of affective disorders in the clinical setting is rather difficult despite the best efforts. For the selection of appropriate drug treatment options, it is essential to distinguish a bipolar from a unipolar depression as early as possible. Here, we investigate characteristic neural network conditions as potential markers of differential diagnosis of unipolar vs. bipolar disorders with a phenotypically similar manifestation of depressive symptoms.

Preliminary results suggest that the use of characteristic network conditions may facilitate a differential diagnosis of unipolar and bipolar disorders. For this reason, a second phase of the project is planned to investigate drug treatment associated network changes with univariate and multivariate pattern analysis of fMRI data integrated with phenotypic and epigenetic changes. Potential epigenetic markers for therapeutic success are being investigated in collaboration with colleagues from the German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE).

Neural correlates of major depressive disorder (Enigma MDD) and new medications for the treatment of treatment resistant depression (OptiMD)

In a worldwide collaboration, Enigma MDD (http://enigma.ini.usc.edu/ongoing/enigma-mdd-working-group/) has the goal of deciphering the structural changes in patients with MDD from a pool of over 1800 patients and 7200 healthy controls. First, the effects of this mental disorder on subcortical structures are evaluated, followed by analysis of the cerebral cortex. Further projects will focus on suicidal behavior and maltreatment in childhood.

OptiMD is a multicenter project to improve response to the pharmacological treatment of depression. Subproject 6 (MinoTRD, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02456948) is being carried out in Göttingen: a double-blind, placebo-controlled clinical trial that investigates the therapeutic efficacy of minocycline in treatment-resistant depression.

Ansprechpartner

Leitung (Research Group Leader)

Goya-Maldonado
Dr. Roberto Goya-Maldonado
Telefon:
0551-39-22244
E-Mail:
roberto.goya@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)

Sekretariat

leer
Eiko Lajcsak
Sekretariat Dr. Goya-Maldonado / Forschungsmanagement Prof. Dr. Wiltfang
Telefon:
0551-39-66615
Telefax:
0551-39-8952
E-Mail:
eiko.lajcsak@med.uni-goettingen.de

Mitarbeiter/innen

leer
Vladimir Belov
E-Mail:
vladimir.belov@med.uni-goettingen.de
leer
Tatiane Caldi Gomez
Leer
Tracy Erwin-Grabner (Psy.D., M.A.)
Telefon:
0551-39-10113
E-Mail:
tracy.erwin-grabner@med.uni-goettingen.de
leer
Priv.-Doz. Dr. Niels Hansen
Telefon:
0551-39-8493
E-Mail:
niels.hansen@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat DGKN
Kozyrev
Dr. Vladislav Kozyrev
Telefon:
0551-39-22167
E-Mail:
vladislav.kozyrev@med.uni-goettingen.de
leer
Annika Reinke
Study Nurse
Telefon:
0551-39-20696 / 0551-39-10810
E-Mail:
annika.reinke@med.uni-goettingen.de
Singh
Aditya Singh
Telefon:
0551-39-22167
E-Mail:
aditya.singh@med.uni-goettingen.de
leer
Anna Wunderlich
E-Mail:
a.wunderlich01@stud.uni-goettingen.de