Forschungsgruppe Versorgungsforschung

English version: see below.

 

Hintergrund

Die klinische Versorgungsforschung (VF) stellt neben der biomedizinischen Grundlagenforschung und der klinischen Forschung einen dritten, relevanten Bereich der Gesundheitsforschung dar. Wesentliches Ziel der VF ist es, die medizinische Behandlung bestimmter Patientengruppen unter Alltagsbedingungen zu evaluieren und wissenschaftlich fundierte Ansätze zur Verbesserung der Versorgung zu entwickeln.

Gemäß dem sog. „Input-Throughput-Output-Outcome-Modell“ werden dabei verschiedene Ebenen der medizinischen Versorgung analysiert. Einerseits sind strukturelle Gegebenheiten der Versorgung (u.a. Zugang zum medizinischen Versorgungssystem, politische Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf die alltägliche Versorgung, Gestaltung von Finanzierungs- und Abrechnungssystemen) Gegenstand der VF (Input). Des Weiteren werden organisatorische und prozedurale Aspekte des Gesundheitssystems wie z.B. der Ablauf interner Prozesse in Institutionen des Gesundheitswesens (Arztpraxen, Krankenhäuser, etc.)  evaluiert (Throughput). Zudem sind auch die Ergebnisse medizinischer Versorgung (gesundheitsbezogene Lebensqualität, direkte und indirekte Krankheitskosten, Effekte auf Morbidität und Mortalität etc.) von Interesse.

ablauf_versorgungsforschung

Übergeordnete Fragestellungen

Unsere Forschungsgruppe Versorgungsforschung beschäftigt sich insbesondere mit Fragen einer leitliniengerechten Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen. Ziel der alltäglichen klinischen Patientenversorgung sollte eine Behandlung nach den Maßstäben der evidenzbasierten Medizin (EBM) sein, um dadurch eine wissenschaftlich fundierte und qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten. Medizinische Leitlinien stellen eine wichtige Grundlage der EBM dar, an deren Entwicklung hohe klinisch-wissenschaftliche Anforderungen gestellt werden. Die Wirksamkeit einer Leitlinie im Sinne einer qualitativ verbesserten und ökonomisch vertretbaren Patientenversorgung muss letztlich daran gemessen werden, wie effektiv die Leitlinien-Empfehlungen im alltäglichen Versorgungsgeschehen implementiert sind.

Unsere Forschungsgruppe evaluiert diesbezüglich u.a. die Umsetzung diagnostischer und therapeutischer Leitlinienempfehlungen für Patienten/innen mit dementiellen Erkrankungen und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Weitere Schwerpunkte sind Analysen von Routinedaten im Gesundheitswesen, die in Kooperation mit Krankenversicherungen und externen universitären Institutionen durchgeführt werden und u.a. arzneimittelepidemiologische Fragestellungen adressieren. Anhand von Routinedaten werden außerdem Behandlungspfade bestimmter Patientengruppen analysiert und Krankheitskosten-Analysen durchgeführt. Dabei interessieren uns einerseits direkte Krankheitskosten, die unmittelbar im Rahmen der medizinischen Behandlung entstehen (ambulante und stationäre Behandlung, Medikamentenkosten etc.), aber auch indirekte Kosten (z.B. durch Fehlzeiten am Arbeitsplatz, verminderte Produktivität). Neben der Evaluation von Strukturen, Prozessen und Ergebnissen medizinischer Versorgung zielen die Forschungsaktivitäten unserer Forschungsgruppe letztlich darauf ab, eine wissenschaftliche Grundlage zur Verbesserung der medizinischen Versorgung bereitzustellen.

Versorgungsforschung_Leitlinien

Auswahl aktueller Projekte

Seit 2018 führt unsere Forschungsgruppe ein Versorgungsforschungsprojekt durch, das darauf abzielt, den Stand der gegenwärtigen Versorgungssituation von Patienten mit ADHS in Deutschland zu evaluieren und über den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) gefördert wird. Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen ist dabei Konsortialpartner des „Centers for Health Economics Research“ der Leibniz-Universität Hannover (CHERH) und der Techniker Krankenkasse (TK). Anhand von Routinedaten wird zunächst die medizinische Versorgung (ambulante, (teil-)stationäre Behandlung, medikamentöse und psychotherapeutische Versorgung etc.) bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ADHS evaluiert. Zudem werden qualitative Interviews mit Patienten und deren Angehörigen durchgeführt, um Defizite der Versorgung und Verbesserungsvorschläge zu evaluieren. Des Weiteren erfolgt im Rahmen des Projekts eine Erhebung mittels Fragebögen bei ca. 2.000 ADHS-Patienten und es werden Diskussionsrunden mit Vertretern des ambulanten und stationären Versorgungssektors, der Ärztekammern etc. durchgeführt. Ziel des Projekts ist die Entwicklung von Versorgungsmodellen zur verbesserten, leitliniengerechten Behandlung von ADHS-Patienten in Deutschland.  

Sonstiges

Priv.-Doz. Dr. Claus Wolff Menzler ist außerdem Gesundheitscontoller und Qualitätsmanager. Er leitet seit 10 Jahren den Fachausschuss Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik (FEPP) der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM), bei letzterer ist er auch Mitglied des Vorstands.  Zusätzlich arbeitet er in diversen überregionalen Gremien/Arbeitsgruppen zum Thema PEPP-Entgeltsystem, nämlich beim Verband der Unikliniken Deutschlands (VUD), der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) und dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales.

 

English version

Health Services Research Group

Background

In addition to biomedical basic research and clinical research, Health Service Research (HSR) represents a third, and increasingly relevant area of healthcare research. The main objective of HSR is to evaluate the medical treatment of specific patient groups under everyday conditions and to develop scientifically based approaches to improve healthcare.

According to the so-called "Input-Throughput-Output-Outcome Model", different levels of medical care are analysed. On the one hand, structural conditions of care (including access to the healthcare system, political framework conditions and their effects on everyday care, design of financing and accounting systems) are subject to HSR (input). Furthermore, organisational and procedural aspects of healthcare provision, such as internal processes in health care institutions (doctors' practices, hospitals, etc.) are evaluated (throughput). In addition, the results of medical care (health-related quality of life, direct and indirect costs of illness, effects on morbidity and mortality, etc.) are evaluated as well.

Superordinate questions

In particular, our research group is concerned with questions of guideline-adherent treatment of patients with mental disorders. The goal of everyday clinical patient care should be a treatment according to the standards of evidence-based medicine (EBM) in order to ensure scientifically sound and high-quality care. Medical guidelines are an important basis of EBM, and high clinical and scientific demands are placed on their development. The effectiveness of a guideline in terms of qualitatively improved and economically justifiable patient care must ultimately be measured by how effectively the guideline recommendations are implemented in everyday care.

Our research group evaluates the implementation of diagnostic and therapeutic guideline recommendations for patients with dementia and attention deficit/hyperactivity disorders (ADHD). Furthermore, we conduct analyses of routine healthcare data which are carried out in cooperation with health insurance companies and external university institutions and address, among others, pharmaco-epidemiological questions. Routine data are also used to analyse treatment pathways of specific patient groups and to perform analyses of medical costs. We are interested in both direct medical costs that arise directly in the course of medical treatment (outpatient and inpatient treatment, prescription of drugs, etc.) and indirect costs (e.g. due to absence from work, reduced productivity). Besides the evaluation of structures, processes and results of medical care, the research activities of our research group ultimately aim to provide a scientific basis for the improvement of medical care.

Selection of current projects

Since 2018, our research group has been conducting a research project evaluating the current care situation of patients with ADHD in Germany, which is funded by the “Innovation Fund” of the Joint Federal Committee (G-BA). The Department of Psychiatry and Psychotherapy of the University Medical Center Goettingen is a consortium partner of the "Center for Health Economics Research" of the Leibniz University of Hannover (CHERH) and the Techniker Krankenkasse (TK). Based on routine data, the medical care (outpatient, inpatient, day-care hospital treatment, pharmaceutical treatment and psychotherapeutic care, etc.) for children, adolescents and adults with ADHD is evaluated. In addition, qualitative interviews with patients and their relatives are conducted to evaluate deficits in healthcare provision and developing suggestions for improvement. Furthermore, the project includes a survey by means of questionnaires of about 2,000 ADHD patients and discussion rounds with representatives of the outpatient and inpatient care sector, medical associations etc. The aim of the project is to develop guideline-adherent and improved healthcare approaches for the treatment of ADHD patients in Germany. 

Ansprechpartner

Leitung

Wolff-Menzler
Priv.-Doz. Dr. Claus Wolff-Menzler, MA
Stellvertretender Direktor
Telefon:
0551-39-62270
Telefax:
0551-39-60620
E-Mail:
claus.wolff-menzler@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Master of Arts (Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen)