Forschungsgruppe Schlaf und Neurodegeneration

English version: see below.

 

Hintergrund

Zwischen Schlaf und neurodegenerativen Erkrankungen besteht ein enger Zusammenhang:

Chronischer Schlafmangel bedingt eine Beschleunigung von neuropathologischen Prozessen, da während des Schlafens u.a. über das sogenannte „glymphatische“ System, toxische Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn eliminiert werden. Darüber hinaus sind z.B. Ablagerungen von Aβ (ggf. auch Tau) sowie ein  Anstieg der Konzentration von Orexin verantwortlich für Störungen der Schlafphysiologie, die wiederum zu einer  nachlassenden kognitiven Hirnleistung beitragen.

Unsere Forschungsgruppe „Schlaf und  Neurodegeneration“ beschäftigt sich mit Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen bei neurodegenerativen  Erkrankungen, insbesondere mit ihrer möglichen Eignung als Prädikationsmarker für die Entwicklung einer späteren Demenz. Zudem möchten wir herausfinden, ob die konsequente und kausale Behandlung von Schlafstörungen und die Optimierung der Schlafqualität einen  Einfluss auf Ausprägung und Verlauf einer Alzheimer Krankheit ausüben.

Übergeordnete Ziele

Im Frühstadium neurodegenerativer Erkrankungen, insbesondere bei Vorliegen einer Alzheimer-Pathologie, finden sich qualitative sowie quantitative Veränderungen unterschiedlicher Schlafstadien. Wir möchten prüfen, ob diese Veränderungen im präklinischen Stadium polysomnographisch dargestellt werden und dabei helfen können, das Risiko einer Konvertierung in ein klinisch manifestes dementielles Syndrom vorherzusagen.

Die Akkumulation u.a. des Peptids Aβ ist überwiegend Slow-Wave-Sleep assoziiert und kann im Zusammenhang mit der Pathogenese der Alzheimer-Krankheit stehen sowie möglicherweise Symptome und Verlauf dieser Erkrankung entscheidend beeinflussen. Ein weiteres Ziel ist, zu prüfen, ob therapeutische Interventionen, die zu einer Verbesserung der Schlafqualität führen, das kognitive Funktionsniveau verbessern und damit den Übergang vom Prodromalstadium in eine manifeste Demenz verzögern können.

Auswahl aktueller Projekte

 Wissenschaftliche Kollaborationen

 

English version

Research Group Sleep and Neurodegeneration

Background

There is a close connection between sleep and neurodegenerative diseases:

Chronic sleep deprivation causes an acceleration of neuropathological processes, as toxic metabolic products are eliminated from the brain during sleep by the so-called "glymphatic" system.  In addition, deposits of Aβ (possibly also Tau) and an increase in the concentration of orexin are responsible for disturbances in sleep physiology, which in turn contribute to a decline in cognitive brain performance.

Our research group "Sleep and Neurodegeneration" deals with sleep-wake rhythm disturbances in neurodegenerative diseases, in particular with respect to their possible suitability as a predictive marker for the future development of dementia.  Furthermore, we aim to determine whether the consistent and causal treatment of sleep disorders and the optimization of sleep quality have an influence on the development and course of Alzheimer's disease.

Overarching objectives

In the early stages of neurodegenerative diseases, especially in the presence of an Alzheimer's pathology, there are both qualitative and quantitative alterations in different sleep stages.  We aim to investigate whether these changes can be visualized polysomnographically in the preclinical stage, and whether they can help to predict the risk of conversion into a clinically manifest dementia syndrome.

The accumulation of the peptide Aβ, among others, is predominantly associated with slow-wave sleep and may be related to the pathogenesis of Alzheimer's disease, where it may have a decisive influence on the symptoms and course of this disease. 

A further aim is to investigate whether therapeutic interventions that lead to an improvement in sleep quality can improve the level of cognitive functioning and thus delay the transition from the prodromal stage to manifest dementia.

Selection of current projects

Sleep and the lymphatic system: Influence of acute sleep deprivation and modulation of sleep stages on the Aβ load in plasma

Scientific collaborations

Ansprechpartner

Leitung

Mavridou
Dr. Kiriaki Mavridou
Oberärztin
Telefon:
0551-69-66610
E-Mail:
kmavrid@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (Google Scholar)
  • Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Zusatzqualifikation Suchtmedizinische Grundversorgung der ÄKN

Mitarbeiter

leer
Louisa Josefa Schonebeck
Medizindoktorandin