Forschungsgruppe Affektive Störungen und psychiatrische Versorgungsforschung in Senioren- und Pflegeheimen

English version: see below

 

Hintergrund

Affektive Störungen zählen zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen und treten über die Lebensspanne hinweg auf. Bildgebende Untersuchungen haben gezeigt, dass affektive Störungen sowohl mit strukturellen als auch mit funktionellen Veränderungen des Gehirns einhergehen. Auf neurofunktioneller Ebene finden sich u.a. Veränderungen des dopaminergen Belohnungssystems. Zudem spielen circadiane Besonderheiten wie z.B. Schlafstörungen eine wesentliche Rolle. Gleichzeitig weisen depressive Syndrome sowohl klinisch als auch hinsichtlich ihrer neurobiologischen Ursachen eine große Heterogenität auf. Um zukünftig individualisierte Therapieoptionen zur Verfügung zu haben, bedarf es dringend intensiver Forschung zur Charakterisierung von Subtypen der depressiven Störung, unter anderem mittels der Methode der funktionellen Bildgebung.

Affektive Störungen, aber auch insbesondere demenzielle Erkrankungen, treten aktuellen Studien zu Folge mit einer hohen Prävalenz in Senioren- und Pflegeeinrichtungen auf. So leiden etwa zwei Drittel der Bewohner/innen an einer psychischen Erkrankung. Allerdings ist die psychiatrische Versorgung von Senioren- und Pflegeheimen durch Fachärzte/innen gegenwärtig oft unzureichend. Im Rahmen einer seit 2015 in Göttingen aufgebauten aufsuchenden psychiatrischen Senioren- und Pflegeheimversorgung durch unsere Klinik soll die Versorgungssituation von psychisch erkrankten Bewohner/innen verbessert werden und die Versorgungsqualität durch Begleitforschung evaluiert werden.

Übergeordnete Ziele

Auswahl aktueller Projekte

Wissenschaftliche Kollaborationen

 

English version

Affective Disorders and Psychiatric Care Research in Retirement and Nursing Homes

Background

Affective disorders are among the most common psychiatric disorders and occur throughout the life span. Imaging studies have shown that affective disorders are associated with both structural and functional changes in the human brain. At the neurofunctional level, alterations in the dopaminergic reward system are found, among other factors. In addition, dysregulation in circadian rhythms such as sleep disorders plays an important role. At the same time, depressive syndromes show great heterogeneity both clinically and with regard to their neurobiological causes. In order to have individualized treatment options available in the future, intensive research is urgently needed to characterize subtypes of depressive disorders using functional imaging methods.

According to current studies, affective disorders, but also dementia in particular, are highly prevalent in senior citizens' homes and nursing homes. Thus, about two thirds of the residents suffer from a mental illness. However, the psychiatric care provided by medical specialists in nursing homes and homes for the elderly is often insufficient at present. Since 2015, our psychiatry department has been setting up an outreach psychiatric care for residents in senior citizens’ homes and nursing homes to provide care and improve the care situation of mentally ill residents. The quality of care will be evaluated by means of accompanying research.

Objectives

Selection of current projects

Scientific collaborations

Ansprechpartner

Leitung

Radenbach
Dr. Katrin Radenbach
Oberärztin
E-Mail:
katrin.radenbach@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Zusatzqualifikation Palliativmedizin (ÄKN)
  • Zertifikate Gerontopsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik (DGPPN, DGGPP)
  • Ethikberaterin im Gesundheitswesen (AEM)

Mitarbeiter/innen

Timäus
Dr. Charles-Arnold Timäus
Telefon:
0551-39-65637
E-Mail:
charles.timaeus@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN

Weitere Informationen / Links