Forschungsgruppe Advance Care Planning in der Psychiatrie

English version: see below.

 

Hintergrund

Ein Ansatz, um für einen psychiatrischen Krisenfall Vorsorge zu treffen und um auch im Falle fehlender Einwilligungsfähigkeit Patientenautonomie zu realisieren, ist psychiatrisches Advance Care Planning. Darunter versteht man die Vorausplanung zukünftiger psychiatrischer Interventionen, unterstützt durch Beratung von Patienten und Angehörigen sowie durch unterschiedliche Dialog-fördernde Instrumente mit denen gesundheitliche Vorausplanung dokumentiert und realisiert werden kann  (psychiatrische Patientenverfügungen, Behandlungsvereinbarungen, Krisenpässe, Vorsorgevollmachten, Forschungs-vorausverfügungen u.a.).

Übergeordnete Ziele

Ziel unserer Forschungsgruppe ist die Erforschung der Möglichkeiten des psychiatrischen Advance Care Plannings inkl. seiner klinischen Implementierung und der Realisierung einer damit verbundenen Begleitforschung. Unsere Forschungsgruppe beschäftigt sich weiterhin mit den Effekten aufsuchender und telemedizinischer fachärztlich psychiatrischer Versorgungsangebote, z.B. für Bewohner/innen von Senioren- und Pflegeheimen sowie mit der Evaluation eines externen psychiatrischen Konsiliardienstes für dementielle Erkrankungen für Krankenhäuser der Regelversorgung inkl. eines Fortbildungsangebots. Neben Fragestellungen zur Medikation und zu Effekten der zugehenden Behandlung sollen auch hier medizinethisch-rechtliche Fragestellungen z.B. zur Einwilligungsfähigkeit und zum Advance Care Planning bearbeitet werden. Geplant ist ferner ein Projekt zur Beratung bei prädiktiver Demenzdiagnostik in Kooperation mit Kolleginnen der Abteilung für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen.

Die wichtigsten Ziele unserer Forschungsgruppe:

Ausgewählte aktuelle Projekte

Kollaborationen

Drittmittel:

 

English version

Research Group Advance Care Planning in Psychiatry

Background

One approach to making provisions for a psychiatric crisis and to achieving patient autonomy even in the event of a lack of consent is psychiatric Advance Care Planning. This is defined as the process by which future psychiatric interventions are planned, supported by the counseling of patients and relatives as well as by various dialogue-promoting instruments with which health care planning can be documented and implemented (psychiatric advance directives, joint crisis plans, crisis cards, healthcare proxies, advance research directives, etc.).

Overarching goals

The aim of our research group is to explore the possibilities of psychiatric Advance Care Planning, including its clinical implementation and the implementation of accompanying research. Furthermore, our research group is involved in research on the effects of outreach and telemedical specialist psychiatric care, e.g. for residents of retirement and nursing homes, as well as with the evaluation of an external psychiatric consultation service for dementia diseases for regional hospitals that includes an in-house training. In addition to questions about medication and the effects of the treatment being received, the project will also deal with questions of medical ethics and legal issues, e.g. on the ability to give consent and Advance Care Planning. Moreover, a project for counseling in predictive dementia diagnostics is planned in cooperation with colleagues from the Department for Ethics and History of Medicine at the University Medical Center Göttingen.

The main goals of our research group:

Selection of current projects

Collaborations

Third-party funding

Ansprechpartner

Leitung

Radenbach
Dr. Katrin Radenbach
Oberärztin
E-Mail:
katrin.radenbach@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
  • Zusatzqualifikation Palliativmedizin (ÄKN)
  • Zertifikate Gerontopsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik (DGPPN, DGGPP)
  • Ethikberaterin im Gesundheitswesen (AEM)

Mitarbeiter/innen

Timäus
Dr. Charles-Arnold Timäus
Telefon:
0551-39-65637
E-Mail:
charles.timaeus@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN

leer
Jan Tobias Knipper
E-Mail:
tobias.knipper@med.uni-goettingen.de
leer
Alexander Kratzenberg, M. Sc.
Telefon:
0551-39-62512
Telefax:
0551-39-62513
E-Mail:
alexander.kratzenberg@med.uni-goettingen.de