Forschungsgruppe Autoimmunität und translationale Neuropsychiatrie

English Version: see below.

 

Hintergrund

Autoimmun-vermittelte Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie Autoimmunenzephalitiden sind häufig durch psychiatrische Symptome als erste klini­sche Manifestation gekennzeichnet. Erst kürzlich wurden autoimmun-bedingte Psychosen und Autoantikörper-assoziierte Demenzen als eigenständige Krankheitsentitäten beschrieben. Das Spektrum der Autoantikörper-assoziierten psychiatrischen Symptome und Erkrankungen vergrößert sich durch den wissenschaftlichen Fortschritt stetig und hat sich in den letzten Jahren rasant erweitert.

Die Optimierung der Phänotypisierung und die Verbesserung des Verständnisses der Pathogenese dieser Autoantikörper-assoziierten Erkrankungen und insbesondere dementiellen Erkrankungen sind daher entscheidend. Die Bedeutung von Autoantikörpern im Serum oder Liquor bei psychiatrischen Symptomen ist nahezu unverstanden und bislang nicht systematisch untersucht worden.

Übergeordnete Ziele

Übergeordnetes Ziel unserer Forschungsgruppe ist die Charakterisierung des Spektrums, der Häufigkeit und der Bedeutung Autoantikörper-vermittelter psychiatrischer Syndrome und Symptome mittels bildgebender, durchflusszytometrischer, elektroenzephalographischer, liquoranalytischer und neuropsychologischer Verfahren, um Erkenntnisse zur Pathophysiologie und Therapie dieser Erkrankungen zu gewinnen. Auf diese Weise möchten wir einerseits Immunsignaturen und andererseits neue an der Membran und intrazellulär lokalisierte neurale und synaptische Antigene als Ziel für Autoantikörper bei psychiatrischen Symptomen entdecken.

Als weiteres Ziel dienen unsere Untersuchungen zum Verständnis der Bedeutung von assoziierten Autoantikörpern bei psychiatrischen Syndromen und insbesondere bei dementiellen Erkrankungen.

Ein besonderer Schwerpunkt wird darin bestehen, kognitive Funktionsstörungen und Gedächtnisstörungen von Patienten mit Autoantikörper-assoziierten psychiatrischen Syndromen zu beschreiben und zu verstehen.

Darüber hinaus interessieren uns grundlagenwissenschaftliche Fragestellungen zur Interaktion zwischen dem Nerven- und Immunsystem und deren Rolle für die Entstehung von neuropsychiatrischen Symptomen.

Auswahl geplanter Projekte:

 

English version

Research Group Autoimmunity and Translational Neuropsychiatry

Autoimmune-mediated diseases of the central nervous system such as autoimmune encephalitis are frequently characterized by psychiatric symptoms as their first clinical manifestation. Autoimmune psychosis and autoantibody-associated dementia were recently described as independent disease entities. The spectrum of autoantibody-associated psychiatric syndromes and symptoms and disorders has been continuously and dramatically expanded by scientific progress over the last few years.

It is essential that we optimize the phenotyping of patients and deepen our knowledge of disease mechanisms. The significance of autoantibodies in serum or cerebrospinal fluid in conjunction with psychiatric symptoms and in particular demential disorders is barely understood, and has not yet been systematically investigated.

Overarching goals

The overarching aim of our research group is to characterize the frequency, significance and spectrum of psychiatric symptoms associated with autoantibodies and having a potential biological basis offering us novel insights into the pathophysiology and therapy of these patients thanks to neuroimaging, electroencephalographic measurements, cerebrospinal fluid analysis, and neuropsychological techniques. Through these methods we want to unravel immune signatures and detect novel membrane-bound and intracellularly-located neural and synaptic antigens as targets for autoantibodies associated with psychiatric symptoms. As a further aim we want to discern the significance of associated autoantibodies for the phenotypology and pathophysiology of psychiatric diseases and in particular demential disorders. A major focus will be to describe and understand cognitive dysfunction and memory impairment in patients with autoantibody-associated psychiatric syndroms. Furthermore, we are interested in fundamental research questions concerning the interaction between the nervous and immune system and its role in the development of neuropsychiatric symptoms.

Selection of planned projects:

 

Wissenschaftliche Kollaborationen / Scientific collaborations:

Intern / internal

Extern / external

 

 

Ansprechpartner

Leitung

Hansen
Priv.-Doz. Dr. Niels Hansen
Telefon:
0551-39-8493
E-Mail:
niels.hansen@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (Google Scholar)
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN

Mitarbeiter

Timäus
Dr. Charles-Arnold Timäus
Telefon:
0551-39-65637
E-Mail:
charles.timaeus@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN

Doktoranden (Doctoral students)

leer
Insa Maria Grenzer
leer
Aaron Levin Juhl