Interdisziplinäre nuklearmedizinisch-psychiatrische Früherkennung und Differenzialdiagnostik von Demenzen

English version: below

 

Kollaborationsforschungsgruppe der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und der Klinik für Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Göttingen (http://www.nuklearmedizin.med.uni-goettingen.de)

 

Hintergrund

Im Rahmen des demographischen Wandels und einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung werden dementielle Erkrankung auch in Zukunft weiter zunehmen. Es besteht daher ein hoher Bedarf, diese Erkrankungen möglichst frühzeitig zu diagnostizieren, um die unterschiedlichen dementiellen Krankheitsbilder voneinander abgrenzen zu können. Trotz intensiver Forschung besteht weiterhin eine klinische Überschneidung zwischen Synucleinopathien (Parkinson, LBD, MSA, etc.) und Tauopathien (AD, CBD, PSP, etc.) aber auch zwischen den genannten Erkrankungen und der vaskulären Demenz bzw. den Mischdemenzen, so dass eine genaue Diagnose im Einzelfall und insbesondere beim Fehlen einer prototypischen klinischen Symptomatik häufig nicht möglich ist.

Übergeordnete Ziele

Ziel unserer Forschungsgruppe ist die Verbesserung der Früherkennung und Differentialdiagnostik dementieller Erkrankungen mittels der Kombination spezifischer neuropsychologischer und nuklearmedizinischer Untersuchungsverfahren. Dabei sollen im neuropsychologischen Bereich bisher weniger untersuchte Verfahren zur Visuokonstruktion/visuell-räumlichen Verarbeitung sowie zur Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit hinsichtlich ihrer Eignung für die Prädiktion und Differentialdiagnostik dementieller Erkrankungen untersucht werden. Des Weiteren möchten wir herausfinden, inwieweit diese Testverfahren eine bedarfsgerechtere Zuführung zu nuklearmedizinischen Untersuchungen ermöglichen bzw. mit den Untersuchungsergebnissen dieser Verfahren (FDG-PET, Amyloid-PET, DaTSCAN) korrelieren.

Auswahl aktueller Projekte

  1. Diagnose der Lewy-Body-Demenz in der Psychiatrie: geplante retrospektive Auswertung aller DaTSCAN-Untersuchungen in der Zeit von 2014 – 2019
  2. geplante prospektive Studie zur Früherkennung und Phänotypisierung von Patienten mit Lewy-Body-Demenz durch neuropsychiatrische, neuropsychologische und monoaminerge Marker: EARLY-LBD
  3. FINDERI (Find delirium risk factors), Studie in Zusammenarbeit mit der THG der UMG

Kollaborationen

Forschungsgruppe Schlaf und Neurodegeneration (http://www.psychiatrie.med.uni-goettingen.de/de/content/forschung/1036.html)

 

 

English version

Interdisciplinary program on the early detection and differential diagnosis of dementia with methods of nuclear medicine and psychiatry

Background

Due to demographic changes and an aging population, the prevalence and relevance of dementia will continue to increase in the future. To distinguish between various underlying diseases that cause dementia, these diseases must be diagnosed as early as possible. However, many of these underlying diseases, including synucleinopathies (PD, LBD, MSA, etc.), tauopathies (AD, CDB, PSP, etc.), and vascular or mixed dementias, clinically overlap despite intensive research. Thus, an exact diagnosis is often not possible in individual cases, especially in the absence of prototypical clinical symptoms.

Program objectives

The aim of our research group is to improve the early detection and differential diagnosis of dementia by means of a combination of specific neuropsychological methods and examination with nuclear medicine techniques. In the neuropsychological field, less investigated procedures for visuoconstruction/visuo-spatial processing as well as information processing speed will be examined with regard to their suitability for the prediction and differential diagnosis of dementias. Furthermore, we would like to examine the extent to which these test methods enable a more appropriate assignment of our patients to nuclear medicine examinations, as well as how the results correlate with these methods (FDG-PET, Amyloid-PET, DaTSCAN).

Selection of current projects

Diagnosis of Lewy body dementia in psychiatry:

Ansprechpartner

Leitung

Lange
Dr. Claudia Lange (Dipl.-Psych.)
Telefon:
0551-39-8951
Telefax:
0551-39-12712
E-Mail:
clange@gwdg.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Klinische Neuropsychologin (GNP)
leer
Priv.-Doz. Dr. Caroline Bouter
Oberärztin der Abteilung Nuklearmedizin
Telefon:
0551-39-8517
Telefax:
0551-39-8526
E-Mail:
caroline.bouter@med.uni-goettingen
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Fachärztin für Nuklearmedizin

Mitarbeiter/innen

Hansen
Priv.-Doz. Dr. Niels Hansen
Telefon:
0551-39-8493
E-Mail:
niels.hansen@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (Google Scholar)
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN
Timäus
Dr. Charles-Arnold Timäus
Telefon:
0551-39-65637
E-Mail:
charles.timaeus@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Neurologie
  • EEG-Zertifikat der DGKN