Forschungsgruppe Lern- und Gedächtnisforschung in der Psychiatrie

English version: see below.

 

Hintergrund

Der Hippocampus spielt eine zentrale Rolle bei Lern- und Gedächtnisprozessen des Menschen. Sowohl im höheren Lebensalter als auch bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen finden sich Veränderungen der Struktur und Funktion des Hippocampus. Gedächtnisdefizite unterschiedlichen Ausmaßes finden sich entsprechend sowohl bei älteren Menschen als auch bei verschiedenen psychiatrischen Patientengruppen, wobei die interindividuelle Variabilität hoch ist. Psychische Störungen im Alter, etwa Depressionen, können noch zu einer Verstärkung der kognitiven Einschränkungen führen. Die Grenzen zwischen normalen Alters-abhängigen Gedächtniseinschränkungen und Frühzeichen einer beginnenden Demenz sind dabei oft für die Betroffenen - und auch für ihre primären Behandler - nicht klar auszumachen.

In unserer Forschungsgruppe verwenden wir einen interdisziplinären Ansatz aus Methoden der Neuropsychologie  und der funktionellen Bildgebung in Kombination mit molekularbiologischen und biochemischen Biomarkern, um die neurobiologischen Grundlagen kognitiver Einschränkungen im Alter besser zu verstehen. Von besonderem Interesse ist dabei zum einen die Bedeutung genetischer Variationen von Synapsen-Proteinen, welche auch Risikofaktoren für psychische Erkrankungen darstellen, zum anderen Einflüsse des Immunsystems.

Übergeordnete Ziele

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, Einschränkungen kognitiver Funktionen im höheren Lebensalter und insbesondere bei älteren Menschen mit psychischen Störungen zu charakterisieren. Langfristig sollen so Therapiekonzepte entwickelt werden, um die kognitive Leistungsfähigkeit und damit die Autonomie und Alltagskompetenz älterer Menschen zu erhalten und zu verbessern.

Auswahl aktueller Projekte

Björn Schott leitet zwei weitere Forschungsgruppen, die FG Kognitive Gerontopsychiatrie am DZNE in Göttingen und AG Imaging Genetics am Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg (https://www.lin-magdeburg.de/forschung/forschungseinheiten/ag-imaging-genetics) - zwischen diesen Gruppen besteht eine sehr enge Zusammenarbeit.

Wissenschaftliche Kollaborationen

Extern: Es besteht eine enge personelle und inhaltliche Verzahnung mit der AG Imaging Genetics am Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN) in Magdeburg. Darüber hinaus bestehen enge Kooperationen mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE; Prof. Dr. Emrah Düzel) und dem Institut für Inflammation und Neurodegeneration der Otto von Guericke-Universität Magdeburg (Prof. Dr. Ildiko R. Dunay).

Intern: FG Advance Care Planning und Seniorenheimversorgungsforschung (Projekt Begleitforschung Konsiliardienst für dementielle Erkrankungen)

 

 

English version

 

Research Group Learning and Memory Research in Psychiatry

 

Background

The hippocampus plays a key role in human learning and memory processes. Alterations in the structure and function of the hippocampus are found both in older people and in people with psychiatric disorders. Accordingly, memory deficits of varying degrees are found  in both these populations, with a high degree of interindividual variability. Mental disorders in old age, such as major depressive disorder, can further increase the risk for cognitive impairment. The boundaries between normal age-related memory impairment and early signs of pre-clinical dementia are often not easily identified by those affected - and by their primary caregivers.

In our research group we employ an interdisciplinary approach including methods from neuropsychology and functional imaging in combination with molecular, biological and biochemical biomarkers in order to improve our understanding of the neurobiological basis of cognitive impairment in the elderly. Of particular interest is the importance of genetic variations of synaptic proteins, which are also risk factors for mental illness and influence the immune system.

Overarching goals

The aim of the research group is to characterize limitations of cognitive functions in old age and especially in elderly people with mental disorders. In the long term, the aim is to develop therapeutic concepts to maintain and improve the cognitive performance and thus the autonomy and everyday competence of older people.

Selection of current projects

Björn Schott heads two other research groups, the FG Cognitive Gerontopsychiatry at the DZNE in Göttingen and AG Imaging Genetics at the Leibniz Institute of Neurobiology (LIN) in Magdeburg (https://www.lin-magdeburg.de/forschung/forschungseinheiten/ag-imaging-genetics) - there is very close cooperation between these groups.

Scientific cooperation

External: There is a close interlocking with the AG Imaging Genetics at the Leibniz Institute of Neurobiology (LIN) in Magdeburg, both in terms of personnel and content. In addition, there is close cooperation with the German Centre for Neurodegenerative Diseases (DZNE; Prof. Dr. Emrah Düzel) and the Institute for Inflammation and Neurodegeneration at the Otto von Guericke University Magdeburg (Prof. Dr. Ildiko R. Dunay).

Internal: FG Advance Care Planning and Research on Care for the Elderly (Project Accompanying Research Consultation Service for Dementia)

 

 

Ansprechpartner

Leitung

Schott
Priv.-Doz. Dr. Björn Schott
Oberarzt
E-Mail:
bjoernhendrik.schott@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (Google Scholar)

Externe Zuordnung

  • Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg, AG Imaging Genetics
  • DZNE Göttingen, FG Kognitive Gerontopsychiatrie

Sekretariat

leer
Elke Wiegmann
Sekretariat Gedächtnisambulanz
Telefon:
0551-39-60614
Telefax:
0551-39-60610
E-Mail:
gedaechtnisambulanz@med.uni-goettingen.de
Weitere Informationen / Links