Forschungsgruppe Translationale Psychotherapieforschung

English version: see below.

 

Hintergrund

Unsere FG „Translationale Psychotherapieforschung“ beschäftigt sich mit der Erstellung und Etablierung neuer Werkzeuge und Interventionen in der Psychotherapie psychischer Störungen.

Unser Hauptziel ist dabei die Unterstützung der Therapie affektiver Störungen. Wir kooperieren hierzu mi PartnerInnen aus Wissenschaft und Industrie, u.a. in einem Projekt zur Konstruktion eines interaktiven Wearables, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Übergeordnete Ziele

Im Fokus unserer FG steht die Entwicklung innovativer Techniken und Methoden zur Behandlung psychischer Störungen auf der Basis aktueller Erkenntnisse der kognitiven Neurowissenschaften und der Psychotherapieforschung. Das Wissen über funktionelle Systeme des Gehirns und der Effekte therapeutischer Interventionen definiert Ziele für den spezifischen Einsatz therapeutischer Techniken und informationstechnischer Hilfsmittel (EHealth). Unsere Forschung fokussiert sich dabei insbesondere auf die Mensch-Technik-Interaktion jenseits „klassischer“ webseitenbasierter Angebote der Onlinetherapie. Die Forschungsfrage ist hierbei, wie sich mobile IT-basierte Systeme als Therapieelemente gezielt nutzen lassen.

Ein Beispiel ist die Erstellung eines therapeutischen Assistenzsystems zur gezielten Unterbrechung pathologischer kognitiver Prozesse bei depressiven Patienten. Weitere Projekte sind die Effekte der Nutzung von Messengersytemen in der ambulanten Pflege von depressiven Patienten. Im Rahmen der Präventions- und Resilienzforschung evaluieren wir ein online-basiertes Training zur Verbesserung der Paarkommunikation.

Online-Therapiesysteme sind in Deutschland deutlich weniger verbreitet als in anderen europäischen Ländern, was auf eine höhere Skepsis bzw. eine geringere Nutzenerwartung schließen lässt. Die zweite Forschungsfrage ist daher, welche Einstellungen und Wünsche potentieller NutzerInnen und BehandlerInnen gegenüber IT-basierten Therapieassistenzsystemen existieren.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Implementierung und die Beschreibung der Effekte angewandter Improvisation als ressourcenorientiertes Element der Psychotherapie und der Organisationsentwicklung in der Psychiatrie.

Auswahl aktueller Projekte

MITASSIST: Vernetzte körpernahe Medizintechnik in der Therapie psychischer Störungen (BMBF gefördertes Projekt, wissenschaftliche Koordination des Forschungskonsortiums mit Industriebeteiligung)

Für psychische Erkrankungen wie Depressionen fehlt bisher eine effektive Unterstützung der Therapie im individuellen Alltag der Patienten. Die interaktive körpernahe Medizintechnik des MITASSIST Systems soll die Lücke zwischen stationärer Behandlung und ambulanter Therapie durch psychotherapeutische Feedbacks schließen.

Messenger-basierte Interaktion bei Paaren - Interpersonelles Funktionsniveau und Psychische Störungen

In diesem Forschungsvorhaben wird eine Erhebung interpersoneller Beziehungsmuster von Paarbeziehungen im Alltag angestrebt. Hierbei sollen vor allem der Zusammenhang zwischen Exaktheit der Einschätzung von Emotionen (Empathic Accuracy; Sened et al., 2017), interpersonellen Motiven (Horowitz et al., 2006) und Indikatoren der Beziehungsqualität bei gesunden und psychisch belasteten Paaren untersucht werden. Dabei wird die Exaktheit der Einschätzung interpersonellen Verhaltens in Bezug auf die situative Motivlage als alternative Konzeptualisierung des interpersonellen Funktionsniveaus eingeführt. Zudem soll explorativ untersucht werden, ob durch eine regelmäßige Einschätzung eine Verbesserung des gegenseitigen antizipatorischen Verständnisses im Sinne der Empathic Accuracy (EA) sowie der Einschätzungsfähigkeit interpersoneller Motive stattfindet. Als Erhebungsinstrument wird eine zu diesem Zweck entwickelte Smartphone Messenger Applikation (App) gleichzeitig als EMA- (Ecological Momentary Assessment; Stone, Shiffman, & DeVries, 1999) und Kommunikationstool eingesetzt.

Angewandte Improvisation in der Psychiatrie (AIP)

Die Aktivierung positiver Ressourcen liefert pragmatische Strategien, die den Patienten dazu verhelfen, sich ihrer Stärken bewusst zu werden, um diese für die Problembearbeitung nutzen zu können (Flückiger & Wüsten, 2015). Eine Interventionsmethode aus dem Bereich der Positiven Psychologie, die gezielt Ressourcen von Patienten aktivieren soll, ist die aus dem Improvisationstheater entstandene Improvisationstherapie (Improtherapie) oder Angewandte Improvisation. Sheesley, Pfeffer, und Barish (2016) konnten in einer der ersten Studien durch den Einsatz von Improvisationstechniken bei sozialer Ängstlichkeit eine Veränderung in den Bereichen Gruppenzusammenhalt, Verspieltheit, Humor und Expressivität zeigen. Das Ziel der geplanten Studie liegt in der Evaluation der Ergänzung der stationären Therapie depressiver Patienten durch improvisationsbasierte Gruppen.

Wissenschaftliche Kollaborationen

Doktoranden/innen (Psychologie/Medizin)

 

English version

Research Group Translational Research on Psychotherapy

 

Background

The focus of our research group is the design and implementation of new tools and interventions to support  psychotherapy for mental disorders.

The projects with our research and development partners from science and industry aim for applications for affective disorders. A typical example is the development of an interactive wearable, which is funded by the Federal Ministry of Education and Research (www.mitassist.de).

Objective

The main objective of our research group is the development of new techniques and methods for the treatment of mental disorders based on current findings in cognitive neuroscience and psychotherapy research. The knowledge of functional brain systems and the mechanisms of therapeutic interventions defines targets and pathways for new therapeutic techniques and information technology tools (e-health). In particular we focus on human-human and human-machine/software interaction beyond the "traditional" therapy setting or website-based offerings of online-based therapy. The basic research question is how other ways of human interactions and interactions via mobile IT-systems like smartphones and wearables can be used specifically as therapy elements.

One major project is the development of a therapeutic assistance system for the targeted interruption of pathological cognitive processes in depressive patients. Further projects are investigating the effects of using messenger systems in the out-patient treatment of depressive patients. In the context of prevention and resilience research, we are evaluating a messenger-based training to improve couples communication.

In Germany the use of online-based intervention systems is less established compared to other European countries, which suggests a lower degree of acceptance or benefit expectations. Therefore, we are assessing existing attitudes and requirements of potential users and practitioners towards IT-based intervention assistance systems.

Another area of research, focusing on the principles of human interaction, is the implementation and description of the effects of applied improvisation as a resource-oriented element of psychotherapy and organizational development in psychiatry.

Selection of current projects

MITASSIST: Network attached wearable medical technology in the therapy of mental disorders (BMBF-funded project, scientific coordination of the research consortium with industry participation)

The interactive, wearable therapy assistant MITASSIST (multi immersive therapy assistance) is designed to close the gap between inpatient treatment and outpatient therapy of depression by offering patients effective everyday support. The aim of the MITASSIST system is to monitor the state of the patient in order to give psychotherapeutic feedback in case of dysfunctional states like rumination.

Empathic accuracy and interpersonal motives in couples – A messenger-based approach

The research project aims at the ecologically valid evaluation of couples’ everyday interaction. Specifically, the association between the accuracy of the emotional understanding of the partner (empathic accuracy), interpersonal motives and indicators of relationship quality will be evaluated in couples. Based on findings on the role of interpersonal motives for couples, the present study introduces the accuracy of ratings of partner’s situational interpersonal motives as a novel conceptualization of social functioning in couples. As evaluation method a smartphone messenger application is used, which combines features of ecological momentary assessment and communication tools. The app enables users to communicate but also share affective states and interpersonal motives and is therefore a non-intrusive method to assess individual and interpersonal states in a naturalistic way. The main goal of the research project is the cross-sectional investigation between couples, whether more accurate ratings of emotions (higher empathic accuracy) and interpersonal motives (higher accuracy of motive ratings) are related to higher quality of relationship in both partners.

Applied improvisation in psychiatry (AIP)

Activating positive resources provides pragmatic strategies that help patients to become aware of their strengths in order to use them to work on their problems (Flückiger & Wüsten, 2015). One method of intervention from the field of positive psychology, which should specifically activate patient resources, is improvisation therapy or applied improvisation, which has arisen from improvisation theater. In one of the first studies, Sheesley, Pfeffer, and Barish (2016) were able to show a change in the areas of group cohesion, playfulness, humor and expressiveness in social anxiety through the use of improvisation techniques. The aim of the planned study is to evaluate the supplementation of inpatient therapy for depressed patients by improvisation-based groups.

Scientific collaboration partners

Ansprechpartner

Leitung

Schnell
Priv.-Doz. Dr. Knut Schnell
E-Mail:
knut.schnell@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)

Externe Zuordnung  

Ärztlicher Direktor des Asklepios Fachklinikums Göttingen

Mitarbeiter/innen

Stein
Dr. Miriam Stein
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Psychologin)
Telefon:
0551-39 65475
E-Mail:
miriam.stein@med.uni-goettingen.de

Externe Zuordnung:

Psychologische Psychotherapeutin und Supervisorin am Asklepios Fachklinikum Göttingen