Forschungsgruppe Elektrokonvulsionstherapie

English version: see below.

 

Hintergrund

Elektrokonvulsionstherapie (EKT) bezeichnet die therapeutische Auslösung eines generalisierten zerebralen Krampfanfalls unter Allgemeinanästhesie („Kurznarkose“) und Muskelrelaxation. Es handelt sich um ein bewährtes und hochwirksames Verfahren zur Behandlung schwerer depressiver und psychotischer Erkrankungen. Auch bei Krankheitsverläufen, die bisher nur unzureichend auf andere, z.B. medikamentöse Therapien angesprochen haben, kann die EKT erfolgreich zum Einsatz kommen. 2018 wurden an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der UMG etwa 1700 Einzel- EKT-Behandlungen durchgeführt. Neben der klinischen Versorgung widmet sich unsere Forschungsgruppe auch wissenschaftlichen Fragestellungen im Kontext der EKT.

Übergeordnete Ziele

Die AG Elektrokonvulsionstherapie widmet sich sowohl der klinischen Anwendung der EKT als auch der wissenschaftlichen Erforschung der Grundlagen und Wirkprinzipien dieser bereits 80 Jahre alten, jedoch stetig weiterentwickelten, und letztlich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit vielfach noch immer überlegenen, Therapieform. Im Sinne einer individualisierten, patientenzentrierten Medizin muss es das Ziel sein, jedem Patienten eine für ihn möglichst passende Therapieform mit individuell optimierten Nutzen-Risiko-Verhältnis anzubieten. Hier kann die Untersuchung von Wirkmechanismen und Wirksamkeits (engl. response) -Prädiktoren der EKT hilfreich sein. Neben etablierten klinischen Variablen sind hierbei insbesondere (epi-)genetische Marker von Interesse, etwa die kleinen, nicht-kodierenden RNA-Moleküle, deren Rolle als Regulatoren der Genexpression und dadurch vielfältiger biologischer Stoffwechselprozesse zunehmend auch als für psychische Erkrankungen bedeutsam erkannt und somit weiter erforscht wird.

Gerade im Sinne einer biopsychosozialen Sichtweise auf psychische Erkrankungen möchte die Forschungsgruppe einen Beitrag zur weiteren Entstigmatisierung dieses in der Regel hochwirksamen und gut verträglichen Therapieverfahrens leisten. Ganz explizit soll dazu die Patientenperspektive (engl. patient reported outcome measures) fokussiert werden,indem insbesondere unmittelbar patientenrelevante Parameter wie Lebensqualität und Funktionsniveau im Verlauf einer EKT untersucht werden.

Auswahl aktueller Projekte

1. Kleine nicht-kodierende RNA als Biomarker des therapeutischen Ansprechens auf EKT bei Patienten mit unipolar depressiver Störung

(Kooperation Prof. Dr. André Fischer: https://www.dzne.de/forschung/forschungsbereiche/grundlagenforschung/forschungsgruppen/fischer/)

Explorative Untersuchung von Veränderungen der Profile der kleinen nicht-kodierenden RNA-Moleküle bei Patienten mit unipolar depressiver Störung im Verlauf einer Therapie mittels EKT. Neben der Identifikation von  potentiellen Biomarkern, die den Therapierfolg vorhersagen bzw. monitoren können, erhoffen wir uns durch dieses Projekt neue Erkenntnisse über die spezifischen Wirkmechanismen der EKT wie auch möglicherweise über die Pathophysiologie der Depression.

2. Projekt: ProSP-ECT (Prospective Survey on Patient and Caregiver Reported Outcomes in Electroconvulsive Therapy)

In dieser longitudinalen, multizentrischen Studie soll die Untersuchung des Einflusses einer EKT-Behandlung auf patientenrelevante Parameter wie Lebensqualität, Funktionsniveau und Kognition trialogisch (d.h. durch Patienten, Angehörige und Therapeuten) in den Mittelpunkt gerückt und im Langzeitverlauf einer EKT-Behandlung erhoben werden. Diese quantitativen Daten sollen durch qualitative, auf geisteswissenschaftlichen Methoden basierende, Tiefen-Interviews ergänzt werden, sodass auch die Einstellungen, Erwartungen und Ängste/Befürchtungen von Patienten/innen erstmals systematisch longitudinal erfasst werden können.

3. Projekt: Neurofilament Leichtketten als neuronaler Destruktionsmarker im Kontext kognitiver Nebenwirkungen der EKT

Die Elektrokonvulsionstherapie ist ein sehr sicheres Verfahren mit nur kurzfristigen Nebenwirkungen, etwa im Sinne von wenige Tage anhaltenden Gedächtnisstörungen. Nach bisherigem Kenntnisstand handelt es sich hierbei um zeitlich begrenzte funktionelle Einschränkungen, die nicht mit einer strukturellen Schädigung (also Verlust von Nervenzellgewebe) einhergehen. Im Gegenteil werden nach heutigem Kenntnisstand durch die EKT neuronale Wachstumsprozesse angestoßen, die auch als Teil des Wirkmechanismus angesehen werden. In unserer aktuellen Studie sollen daher das klinische Ansprechen, der kurzfristige Verlauf der kognitiven Leistungsfähigkeit sowie die Konzentration der Neurofilament Leichtketten im Blut als hochsensibler Marker im Verlauf einer Behandlung mit EKT untersucht werden.
(https://www.tandfonline.com/eprint/RDEVECSDTE2W28KPGRR9/full?target=10.1080/15622975.2019.1702717)

Wissenschaftliche Kollaborationen

 

English version

Research Group Electroconvulsive Therapy

Background

Electroconvulsive therapy (ECT) uses the induction of a generalized seizure for therapeutic purposes while under general anesthesia and with muscle relaxation. ECT is an established and highly effective method for the treatment of severe depressive and psychotic disorders. Additionally, treatment resistant disorders which have not responded to other treatments (e.g. psychotherapy and pharmacotherapy)  often benefit from ECT. In 2018, approximately 1.700 ECT treatments were performed at the department of psychiatry of the UMG. Beyond  clinical management, our research group is also dedicated to scientific issues in the context of ECT.

Aims

The ECT research group is dedicated to both the clinical application of ECT and investigation of the principles and mechanism of action of this long-standing 80-year-old therapy, which was been continuously refined and remains superior to other therapies. Aiming at a personalized, patient-centered medicine, every patient should be offered an individually tailored treatment, including an optimized benefit-risk-ratio. In this context, the investigation of mechanisms of action and predictors of response can be particularly useful. Alongside established clinical variables, we are especially interested in (epi-)genetic markers, e.g. small noncoding RNA molecules, which play an important role in the regulation of gene expression and thus multiple biological pathways with relevance for psychiatric disorders.

Based on a biopsychosocial perspective on psychiatric disorders, our research group further wants to contribute to the destigmatization of this highly effective and mostly well-tolerated therapy. We want to focus explicitly on the patients’ perspective (patient reported outcome measures; PROMs) by investigating patient relevant parameters such as quality of life and level of functioning in the course of treatment with ECT.

Selection of current projects

1. Small, non-coding RNA as biomarkers of response to ECT in patients with major depressive disorder

(cooperation Prof. Dr. André Fischer: https://www.dzne.de/forschung/forschungsbereiche/grundlagenforschung/forschungsgruppen/fischer/)

Exploratory investigation of changes in the profile of small, non-coding RNA as a result of ECT treatment  in patients with major depressive disorder. Besides the identification of potential predictors of treatment response, we hope to gain insight into the specific mechanism of action underlying ECT as well as the pathophysiology of depressive disorders.

2. ProSP-ECT (Prospective Survey on Patient and Caregiver Reported Outcomes in Electroconvulsive Therapy)

In this longitudinal, multi-center study, we want to investigate the influence of ECT on patient relevant outcomes such as  quality of life, level of functioning and cognition in a longitudinal and ‘trialogic’ manner (i.e. by patients, caregivers and therapists). Quantitative data are complemented by qualitative, humanistic methods like in-depth interviews. These methods are able to systematically gather the attitudes, expectations, and concerns of both patients and caregivers/relatives.

3. Neurofilament light chain (NFL) as marker of neuronal loss in the context of cognitive side effects of ECT

ECT is a safe procedure with only short-term side effects, e.g. memory disturbances that typically last only few days. Up until now the thought has been that cognitive side effects of ECT are  temporary functional disturbances that do not correspond to any structural damage (i.e. loss of brain tissue). On the contrary, ECT may induce neuroplasticity, which is thought to be part of ECTs mechanism of action. In our current study, clinical response to ECT, short-term cognitive functioning, and changes in the concentration of NFL in peripheral blood as highly sensitive marker of neuronal destruction will be measured in the course of ECT treatment.
(https://www.tandfonline.com/eprint/RDEVECSDTE2W28KPGRR9/full?target=10.1080/15622975.2019.1702717)

Scientific collaborations

Ansprechpartner

Leitung

Zilles
Priv.-Doz. Dr. David Zilles-Wegner
Leitender Oberarzt
Telefon:
0551-39-60607
Telefax:
0551-39-60617
E-Mail:
david.zilles@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Mitarbeiter/innen

Belz
Priv.-Doz. Dr. Michael Belz (Dipl.-Psych.)
Telefon:
0551-39-65365
E-Mail:
michael.belz@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (Google Scholar)
Besse
Dr. Matthias Besse
Oberarzt
E-Mail:
matthias.besse@med.uni-goettingen.de
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Methfessel
Dr. Isabel Methfessel
Funktionsoberärztin
E-Mail:
isabel.methfessel@med.uni-goettingen.de
Downloads