Suchterkrankungen und Substitution

Für wen ist das Behandlungsangebot geeignet (Zielgruppe)?

Die Psychiatrische Institutsambulanz für Suchterkrankungen und Substitution ist ein Teil unseres Spezialtherapieangebots für Patienten mit Suchterkrankungen, insbesondere mit Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit.

Was wird angeboten (Therapiekonzept)?

In einem (Vor-) Aufnahmegespräch wird das langfristige Behandlungskonzept festgelegt. Eine vollstationäre Behandlung wird idealerweise lückenlos von einer flexibel vorausgeplanten Anschlussbehandlung in unserer Tagesklinik gefolgt. Die Dauer der Behandlung ist individuell verschieden und wird unter anderem von zusätzlichen Erkrankungen (Komorbiditäten) und der Erkrankungsschwere mitbestimmt.

Nach Abschluss  der voll- bzw. teilstationären Behandlung kann die Therapie im ambulanten Setting in unserer Ambulanz für Suchterkrankungen und Substitution fortgesetzt werden - dies erfolgt üblicherweise mit festen Terminen über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr, sofern nicht zunächst eine REHA eingeplant wird.

Unser multimodaler Ansatz zur Therapie von Abhängigkeitserkrankungen basiert auf einem kombinierten einzel- und gruppentherapeutischen Konzept mit suchtmedizinischem Schwerpunkt und integrierten Modulen zu häufigen komorbiden Störungen. Die Therapiemotivation zur Abstinenz kann durch die Einsicht in die Komorbiditätszusammenhänge, also Zusammenhänge mit anderen psychischen Erkrankungen, wesentlich gefördert werden.

Was wird angeboten (Therapiekonzept) und wie kann man sich anmelden?

1. Insbesondere für Patienten/innen mit dem Wunsch, eine stationäre Behandlung ihrer Suchterkrankung, vor allem eine Entgiftungsbehandlung (ausgenommen sind Entgiftungen von Heroin), durchzuführen:

Offene Suchterkrankungs-Sprechstunde auf der Station 4099: jeden Mittwoch (außer feiertags) 9-11 Uhr.

Weitere Informationen zur vollstationären Behandlung von Suchterkrankungen in unserer Klinik finden Sie hier: http://www.psychiatrie.med.uni-goettingen.de/de/content/patienten/485.html und zur, üblicherweise im Anschluss durchgeführten, tagesklinischen Behandlung hier: http://www.psychiatrie.med.uni-goettingen.de/de/content/patienten/481.html

2. Insbesondere für Patienten/innen zur ambulanten Weiterbehandlung nach bereits erfolgter stationärer und/oder teilstationärer Behandlung ihrer Suchterkrankung:

Zentrale Vergabe ambulanter Termine

 

Termine können über unsere Zentrale Vergabe für ambulante Termine vereinbart werden (Kontakt: siehe hier).

Ansprechpartner

Leitung

Wedekind
Prof. Dr. Dirk Wedekind, M.Sc.
Oberarzt
Telefon:
0551-39-62270
E-Mail:
dirk.wedekind@med.uni-goettingen.de
PubMed:
Publikationen (PubMed)
  • Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
  • European Master of Affective Neuroscience (MSc) von der Universität Maastricht/NL
  • Zusatzqualifikation Suchtmedizinische Grundversorgung (ÄKN)

Sekretariat

Bohne
Sonja Opolka
Sekretariat Prof. Dr. Degner
Telefon:
0551-39-60612
Telefax:
0551-39-60617
E-Mail:
sonja.opolka@med.uni-goettingen.de