Gruppentherapie

In unserer Klinik bieten wir wiederkehrend psychotherapeutische Gruppenangebote an zu einzelnen Erkrankungen bzw. verschiedenen Beschwerden, die im Rahmen mehrerer psychischer Erkrankungen auftreten können. Bei einigen Erkrankungen bieten wir speziell auch Angehörigen die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Gruppe weiter informieren zu lassen und sich unter fachlicher Anleitung untereinander auszutauschen.

Bitte sprechen Sie bei Interesse oder Rückfragen Ihren Behandler/Ihre Behandlerin in unserer Klinik an oder wenden Sie sich an die Ansprechpartner des jeweiligen Gruppenangebots und erfragen Sie die nächsten Termine.

Voraussetzungen zur Teilnahme an den Gruppentherapien als Betroffener sind eine derzeitige stationäre oder teilstationäre (Tagesklinik) Behandlung in unserer Klinik oder eine Anbindung an unsere Psychiatrische Institutsambulanz (PIA). Für die Teilnahme an den Angehörigengruppen gelten zum Teil andere Regelungen (siehe unten). Bitte informieren Sie sich dazu bei den jeweiligen Ansprechpartnern.

Eine Aufstellung aller Gruppentherapieangebote finden Sie am Ende dieser Seite unter „Downloads“.

 

Gruppentherapie für Patienten mit bipolarer Störung

Luisa Hess und Nathalie Heiderich, Psychologinnen (Kontakt s.u.)

Aktuell gibt es ein gruppenpsychotherapeutisches Angebot für Patientinnen und Patienten mit Bipolarer Störung. In dieser Gruppentherapie beschäftigen wir uns u.a. mit den Fragen: Was ist eigentlich eine bipolare Störung? Welche Ursachen und Auslöser gibt es? Was sind persönliche Frühwarnzeichen und wie kann ich darauf reagieren? Im Vordergrund stehen Ihre persönlichen Erfahrungen und Fragestellungen sowie der Austausch mit anderen Betroffenen.

Es handelt sich um eine offene Gruppe (Einstieg ist jederzeit nach Vorgespräch möglich) mit ca. 14 Modulen, jeweils donnerstags in der Zeit von 08:30 – 10:10 Uhr.

Ansprechpartner/Kontakt:

L. Heß (luisa.hess@med.uni-goettingen.de) und N. Heiderich (nathalie.heiderich@med.uni-goettingen.de)

 

Austausch- und Therapiegruppe für Menschen mit beginnender Demenz

Dr. C. Bartels (Dipl.-Psych.), Leitende Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (Kontakt s.u.)

(Interessierte Betroffene oder weiterverweisende ärztliche Kollegen wenden sich an Dr. C. Bartels, Kontakt siehe unten)

Die neuropsychologisch-verhaltenstherapeutisch orientierte Austausch- und Gruppe für Menschen mit beginnender Demenz wird sich u.a. mit Themen befassen, wie:

Wenn sich die Welt verändert: Umgang mit der Diagnose Demenz Schwierigkeiten akzeptieren lernen

Wie ich selber meine Welt gestalten kann:

  • Eselsbrücken und andere Merkhilfen
  • Regelmäßig aktiv sein und angenehme Aktivitäten planen
  • Vorhandene Stärken nutzen
  • Langsamkeit entdecken: Stress reduzieren
  • Partnerschafts- und Alltagskonflikte lösen

Persönliche Erinnerungsschätze

Wer hilft wobei?
Möglichkeiten, Fragen zu stellen (Einladung eines/r ärztlichen Kollegen/in, einer Sozialarbeiterin und einer Ergotherapeutin geplant)

Insgesamt sind 10 Gruppentermine geplant, mit je einem Einzelgespräch vor Gruppenbeginn und nach Gruppenende zusammen mit einem nahen Angehörigen. Die Gruppe findet in der Regel 2x pro Jahr in zweiwöchentlichem Rhythmus statt. Die Gruppentermine werden beim ersten Einzelgespräch mitgeteilt.

Für begleitende Angehörige besteht bei Wunsch ebenfalls die Möglichkeit, sich während des Gruppentermins mit anderen Angehörigen auszutauschen. In der Regel werden die Kosten für die Teilnahme von der jeweiligen Krankenkasse übernommen (bei privat Versicherten empfiehlt sich eine vorherige Anfrage).

Ort:
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Seminarraum, Von-Siebold-Str. 5, 37075 Göttingen

 

Gruppenangebote für Angehörige von Menschen mit Demenzerkrankung

Organisatorin: Dr. Claudia Bartels, Leitende Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (Kontakt s.u.)

Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung übernehmen große Verantwortung für die Patienten. Oftmals fühlen sie sich allein mit den auftretenden Herausforderungen und Problemen.
Diese Gruppenangebote haben das Ziel, Angehörige bei ihrer Aufgabe der Pflege und Betreuung zu unterstützen und mögliche Lösungen und Wege aufzuzeigen.

Eine Übersicht der Gruppenangebote finden Sie auch am Ende dieser Seite unter „Downloads“.

Angehörigenseminar

Das Seminar für Angehörige findet jeweils einmal im Jahr statt. Es umfasst 5 Termine in wöchentlichen Abständen, i. d. R. an einem Werktag in der Zeit von 15.00 bis 16.30 Uhr.

Hier erhalten Sie Informationen über Demenzerkrankungen (Alzheimer-Demenz, vaskuläre Demenz, frontotemporale Demenz) mit ihrer Symptomatik, den diagnostischen und den Behandlungsmöglichkeiten ebenso wie Hinweise zu Hilfsangeboten, entlastenden und finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten (Pflegekasse) und Tipps für die Pflege und für den Umgang mit den demenzbedingten veränderten Verhaltensweisen. Ebenso wichtig sind uns die Anliegen der Angehörigen, ihre Fragen und Kümmernisse.

Termine: Bitte erfragen Sie den Start des nächsten Angehörigenseminars (Sekretariat Gedächtnisambulanz: Frau Elke Wiegmann: gedaechtnisambulanz@med.uni-goettingen.de; Tel: 0551-39 14258), es werden Einladungen versendet
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik, von-Siebold-Str. 5

Für Angehörige, die unser Angehörigenseminar besucht haben, bietet sich nachfolgend die Teilnahme an einem der Angehörigengesprächskreise an.

Angehörigengesprächskreis

Dies ist eine professionell angeleitete Selbsthilfegruppe für Angehörige von Menschen mit einer Demenzerkrankung. Hier finden Austausch und Beratung der Angehörigen untereinander statt, wobei anwesende Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite stehen. Themen sind in der Regel:

Termine finden 1x/Monat an einem Donnerstag in der Zeit von 15 bis 16:30 Uhr statt. Aktuelle Termine  bitte erfragen (Sekretariat Gedächtnisambulanz: Frau Elke Wiegmann : gedaechtnisambulanz@med.uni-goettingen.de; Tel: 0551-39 14258). Bei regelmäßiger Teilnahme werden Einladungen versendet.
Veranstaltungsort: Räumlichkeiten der Tagesklinik für ältere Menschen, von-Siebold-Str. 3 („alte Hautklinik“)

Angehörigentreffen „Frontotemporale Demenz“

Das unter „Angehörigengesprächskreise“ Beschriebene gilt hier ebenso, berücksichtigt aber die Besonderheiten dieser Demenzerkrankung.

Termine: dreimal im Jahr (Februar/März, Juni/Juli, September/Oktober), jeweils freitags von 11.00 - 14.30 Uhr. Die Termine sind variabel und werden jeweils bekannt gegeben (Sekretariat Gedächtnisambulanz: Frau Elke Wiegmann: gedaechtnisambulanz@med.uni-goettingen.de; Tel: 0551-39 14258) / es werden Einladungen versendet.
Veranstaltungsort: Psychiatrische Klinik, von-Siebold-Str. 5

 

Gruppentherapie für PatientInnen mit einer psychotischen Erkrankung

Dr. med. Ilona Lossau (Kontakt s. u.)

Die Gruppentherapie für PatientInnen mit Psychose findet regelmäßig im Rhythmus von 10 Sitzungen (jeweils 1 - 1,5 Stunden) in wöchentlichen Abständen auf unserer Station 4091 statt.

Es handelt sich um eine psychoeduaktive Gruppentherapie für PatientInnen mit psychotischen Erkrankungen, die die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch untereinander ermöglichen soll.

Dabei werden folgende Inhalte gemeinsam in den jeweiligen Sitzungen besprochen:

 

Angehörigenseminar Abhängigkeitserkrankungen

Astrid Reichardt, Sozialarbeiterin, Systemische Familienberaterin

Das Zusammenleben mit einem suchtkranken Menschen ist für jeden Angehörigen eine emotionale Herausforderung sowie eine schwierige und belastende Situation.

In der Angehörigengruppe können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen. Darüber hinaus erfahren Sie auch Wichtiges über Suchterkrankungen, deren Ursachen und mögliche Auswirkungen. Sie lernen eigene Verhaltensweisen in Beziehung zu der Betroffenen /dem Betroffenen zu erkennen und zielbringend anzupassen. Der Austausch mit anderen Angehörigen bringt oftmals Erleichterung.

Wir arbeiten gemeinsam an den Themen

Wir diskutieren auch ganz konkrete Fragen:

Eigene Themen und Hintergründe werden selbstverständlich in das Gruppenangebot mit einbezogen.

Veranstaltungsort: Tagesklink Sucht, von- Siebold- Str.3
Veranstaltungszeit: wöchentlich 18.00 bis 19.30 Uhr, 6-8 Sitzungen

Die Teilnahme ist nach Vereinbarung über die unten genannten Ansprechpartner möglich.

 

Ansprechpartner

Gruppentherapie für Patienten mit bipolarer Störung

Heiderich
Nathalie Heiderich (M.Sc. Psych.)
Telefon:
0551-39-10145
E-Mail:
nathalie.heiderich@med.uni-goettingen.de
Heß
Luisa Heß (M.Sc. Psych.)
E-Mail:
luisa.hess@med.uni-goettingen.de

Austausch- und Therapiegruppe für Menschen mit beginnender Demenz

Bartels
Dr. Claudia Bartels (Dipl.-Psych.)
Leitende Psychologin
Telefon:
0551-39-14397
Telefax:
0551-39-66692
E-Mail:
claudia.bartels@med.uni-goettingen.de

Gruppenangebote für Angehörige von Menschen mit Demenzerkrankung

Bartels
Dr. Claudia Bartels (Dipl.-Psych.)
Leitende Psychologin
Telefon:
0551-39-14397
Telefax:
0551-39-66692
E-Mail:
claudia.bartels@med.uni-goettingen.de

Gruppentherapie für PatientInnen mit einer psychotischen Erkrankung

leer
Ilona Lossau
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
E-Mail:
losil@med.uni-goettingen.de

Angehörigengruppe Abhängigkeitserkrankungen

Reichardt
Astrid Reichardt
Sozialarbeiterin Station 4199
Telefon:
0551-39-7828 oder 3966610
E-Mail:
astrid.reichardt@med.uni-goettingen.de
Downloads