Diagnostik

Die Krankheitsgeschichte und Entwicklung der Beschwerden dienen der Diagnosefindung. Dabei fragen wir den Betroffenen und dessen Bezugsperson (z.B. nahe Angehörige), u. a. nach folgenden Punkten:

Wir achten auch auf Unaufmerksamkeit, Depression, Angst, starke Stimmungsschwankungen, Unruhe, Antriebslosigkeit und andere Verhaltensänderungen. Es folgt eine körperliche Untersuchung und Prüfung der geistigen Fähigkeiten, wie Gedächtnis, Denkvermögen, Sprache und Wahrnehmungsfähigkeit. Dazu dienen standardisierte Testverfahren.

Bei der Erstvorstellung erwartet Sie eine gründliche Untersuchung, in der wir Ihre Beschwerden, Ihre Vorgeschichte und Vorerkrankungen erfassen. Sie werden körperlich untersucht und lösen einige Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben.

Wenn Sie einen nahestehenden Verwandten oder Freund mitbringen können, ist das für uns eine willkommene Hilfestellung.

Gedächtnisambulanz

Im Rahmen einer ersten ambulanten Untersuchung erheben wir die ausführliche Krankheitsvorgeschichte inklusive körperlicher und evt. psychischer Vorerkrankungen sowie die aktuelle medikamentöse Behandlung. Zudem werden eine körperlich-neurologische Untersuchung, eine erste neuropsychologische Testung und eine Blutentnahme durchgeführt. Falls erforderlich, werden weitere Untersuchungen veranlasst, die meist ebenfalls in folgenden ambulanten Terminen in unserer Ambulanz durchgeführt werden können. Da Gedächtnisprobleme und Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit, Sprache und Orientierung durch verschiedene Grunderkrankungen verursacht sein können (z. B. Durchblutungsstörungen des Gehirns, Stoffwechselerkrankungen, Abflussstörungen des Nervenwassers, Vitamin-Mangel-Zustände, Infektionen oder Auto-Immunerkrankungen), ist eine frühe Abklärung wichtig, da einige Ursachen gut behandelbar sind, sofern sie frühzeitig erkannt werden. Auch neurodegenerative Erkrankungen wie die Alzheimer-Erkrankung lassen sich umso besser therapieren, je früher die Diagnose gestellt wird.

Falls erforderlich wird nach erfolgter Diagnostik und Stellung einer Diagnose eine medikamentöse Therapie eingeleitet und der weitere Krankheitsverlauf durch regelmäßige ambulante Termine begleitet.